Test auf HPV-Infektion und Gebärmutterhalskrebsvorsorge

Test auf HPV-Infektion und Gebärmutterhalskrebsvorsorge

Sinn und Zweck der gynäkologischen Krebsvorsorge ist es, Zellveränderungen am Gebärmutterhals zu erkennen, die meist noch ungefährlich sind und sich sehr gut behandeln lassen. Der hiefür eingesetzte PAP-Test ist seit Jahren die Methode der Wahl und trägt dazu bei, bereits frühzeitig Krebsvorstufen zu erkennen. Veränderte Zellen, auch Dysplasien genannt, können hierbei von verschiedenen Schwere-graden sein.
Leichte bis mittelschwere Dysplasien werde bei über 500.000 Frauen pro Jahr in Deutschland festgestellt. Bei diesen Patientinnen löst die Diagnose natürlicherweise Sorge über die Heilungschancen aus. Um das individuelle Risiko zu bestimmen, kann folgende Untersuchung durchgeführt werden:

HPV-Test

Humane Papillom Viren (HPV) sind die Ursache für die Entstehung von Gebärmutterhals-krebs. Ist dieser Test negativ, so kann man davon ausgehen, dass die Zellveränderung in kurzer Zeit wieder verschwindet. Weist dieser Test HPV Typen der Hochrisikogruppe nach, was die Regel ist, dann besteht das Risiko, dass sich die Zellveränderungen weiter verschlimmern. Die gute Nachricht in diesem Zusammenhang ist, dass ein Großteil der Krebsvorstufen durch die Aktivität des Immunsystems spontan abheilen kann.

Dünnschichtzytologie (Thin-Prep)

Der Krebsabstrich nach dem Papanicolaou-Testverfahren (so genannter „PAP-Test“) dient seit 50 Jahren zur Vorsorge des Gebärmutterhalskrebses. Diese Methode ermöglicht es, Zellveränderungen bereits vor der Entstehung von Krebszellen aufzufinden. Der jährlich durchgeführte PAP-Test kann den Gebärmutterhalskrebs mit großer Wahrscheinlichkeit frühzeitig erkennen. Dieser Test gehört zu den Routineleistungen Ihrer gesetzlichen Krankenkasse.

In jüngster Zeit ist es gelungen, eine deutliche Verbesserung des 50 Jahre alten PAP-Testverfahrens bei der Krebsvorsorge zu entwickeln. Bei dem sog. Thin-Prep PAP-Test können durch spezielle Abnahme- und Konservierungsverfahren nahezu alle abgenommenen Zellen präzise untersucht werden.

© Frauenarztpraxis am Königsberg 2024 · nach oben ↑