Mamma-Sonographie

Mamma-Sonographie

Ab dem 30. Lebensjahr wird von Ihrer Gesetzlichen Krankenversicherung einmal im Jahr eine frauenärztliche Tast- und Blickuntersuchung ihrer Brust bezahlt. Bei dieser Tastuntersuchung können wir Frauenärzte im Regelfall Veränderungen ab einer Größe von 1,5 cm ertasten. In seltenen Fällen, in denen wir diese Auffälligkeiten ertasten, sind weitere Untersuchungen erforderlich, die dann auch von ihrer Krankenkasse bezahlt werden.

WAS IST DIE GRUNDLAGE DIESER UNTERSUCHUNGEN?

In Deutschland erkranken jedes Jahr 26.000 Frauen an Brustkrebs – eine hohe Zahl stirbt leider auch an dieser Erkrankung. Es handelt sich um die häufigste Krebserkrankung der Frau in Deutschland. Wir als Frauenärzte haben unser besonderes Augenmerk auf diese Erkrankung gerichtet und wissen, je früher diese Erkrankung erkannt wird, desto größer sind die Heilungschancen.

Erfreulicherweise wurde in den vergangenen Jahren mit dem Mammographie-Screening eine gesetzliche Reihenuntersuchung installiert. Diese bietet den Frauen zwischen dem 50. und dem 69. Lebensjahr alle zwei Jahre die Möglichkeit auf Einladungsbasis an einer staatlich organisierten und qualitativ sehr hochwertigen Vorsorgeuntersuchung teilzunehmen. Wir Frauenärzte unterstützen dies ausdrücklich. Aber auch in diesem Bereich wurden nicht die gesamten wissenschaftlichen Erkenntnisse berücksichtigt, sondern auch hier mussten wirtschaftliche Gesichtspunkte beachtet werden, sodass der Ultraschall nicht als Vorsorge, sondern nur zur Abklärung eingesetzt wird.

WIR, DIE FRAUENÄRZTE, SEHEN JEDOCH EINEN GROSSEN BEDARF FÜR DEN ULTRASCHALL:

  • in der Altersgruppe zwischen dem fünfunddreißigsten und fünfzigsten Lebensjahr
  • in Ergänzung für die Altersgruppe zwischen dem fünfzigsten und 69. Lebensjahr
  • Ebenfalls in Ergänzung für die Altersgruppe ab dem siebzigsten Lebensjahr

Die Ultraschalluntersuchung ist eine schonende, für das Brustdrüsengewebe ungefährliche Untersuchungsmethode, die mittels Ultraschallwellen hoch auflösend, durch den Einsatz modernster Technik in unserer Praxis, Strukturen in der Brust darstellen kann und uns in die Lage versetzt, sie entsprechend zu beurteilen.

Hierbei gelingt es uns, in der Brust Veränderungen von sehr geringer Größe, bis hin zu 3 mm darzustellen und das weitere Verfahren mit Ihnen abzustimmen. Sollten sich auf der Basis einer auffälligen Ultraschalluntersuchung Folgeuntersuchungen ergeben, sind diese Untersuchungen selbstverständlich Kassenleistungen.

WAS EMPFEHLEN WIR NUN?

In der Altersgruppe zwischen dem 35. und 50. Lebensjahr einmal pro Jahr eine zusätzliche Ultraschalluntersuchung der Brust neben der Tastuntersuchung durchführen zu lassen.

In der Altersgruppe der 50 bis 69 Jährigen nehmen sie an dem Mammographie-Screening teil, wenn sie die Aufforderung dazu erhalten. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen in dem Jahr, in dem keine Mammographie stattfindet, dem sogenannten Intervalljahr, eine zusätzliche Brustultraschalluntersuchung durchführen zu lassen. Diese Zusatzuntersuchung bietet, mit der staatlich bezahlten Mammographie, die höchste Sicherheit für ihre Altersgruppe.

Für die Frauen ab dem 70. Lebensjahr empfehlen wir einmal im Jahr eine Brustultraschalluntersuchung und alle weiteren Untersuchungen werden wir individuell besprechen.

© Frauenarztpraxis am Königsberg 2024 · nach oben ↑