Blutuntersuchung auf eine Varizellen-Infektion (Windpocken)

Blutuntersuchung auf eine Varizellen-Infektion (Windpocken)

Varizellen sind eine durch das Varizellen-Zoster-Virus (VZV) hervorgerufene Infektionskrankheit, die vorwiegend im Kindesalter auftritt. Schwangere sollten den Kontakt zu Personen mit Varizellen meiden – vor allem, wenn nicht sicher ist, ob sie schon eine Varizellen-Infektion durchgemacht haben. Bei einer Infektion des Ungeborenen, vor allem vor der 20. Schwangerschaftswoche, kann es zu Missbildungen des Feten kommen oder zu einer Fehlgeburt.

Erkrankt die werdende Mutter wenige Tage vor oder nach der Geburt an Windpocken, so kann dies beim Neugeborenen zu einer Lungenentzündung führen, oder die Infektion breitet sich auf Hirn, Hirnhaut, Gelenke und innere Organe aus.

Deshalb ist es für eine Schwangere wichtig zu wissen, ob sie bereits eine Windpockeninfektion durchgemacht hat oder nicht, um ggf. den Kontakt mit Menschen zu vermeiden, die eine Varizellen-Infektion haben.

© Frauenarztpraxis am Königsberg 2015 · nach oben ↑